Belfast – vielleicht die beste Stadt der Welt (III)

Wir haben in meinen ersten beiden Blogbeiträgen (Link siehe unten) bereits einiges von Belfast gesehen, doch das ist noch lange nicht alles. Diesmal steht Kultur ganz groß am Programm. Denn Belfast hat sowohl tagsüber als auch abends einiges zu bieten.

Etwas abseits des Zentrums befinden sich drei Sehenswürdigkeiten Belfasts, die jedenfalls eine Abstecher wert sind: das Ulster Museum, der Botanische Garten und Queen’s University Belfast. Mit der Buslinie 8 (a, b, c oder d – Sie dürfen wählen) fahren Sie vom Stadtzentrum Richtung Malone. Die Fahrt zum Ulster Museum dauert ca. 10-15 Minuten und führt an einigen anderen Sehenswürdigkeiten vorbei: der Crown’s Bar, dem Opernhaus und der Ulster Hall (Konzerthalle). Widerstehen Sie der Versuchung auszusteigen. Vertrauen Sie mir, ich führe Sie durch Belfast wie keine Zweite.

Das Ulster Museum

Sie interessieren sich für Kunst, Naturwissenschaften oder Geschichte? Alles unter einem Dach finden Sie im Ulster Museum. Neben Dinosauriern und ägyptischen Mumien, finden sich Kunst und Kunstwerk sowie eine Automobilausstellung. Wussten Sie, dass der DeLorean aus dem Film „Zurück in die Zukunft“ in Belfast produziert wurde? Da darf natürlich ein Model des berühmten Wagens im Ulster Museum nicht fehlen.

Wer sich für die jüngste Vergangenheit der Stadt interessiert, kann im Ulster Museum auch einen Überblick über die geschichtlichen Hintergründe des Nordirlandkonflikts bekommen.

Der Botanische Garten

Gleich neben dem Ulster Museum liegt der Botanische Garten, der sowohl bei Touristen als auch bei Bewohnern der Stadt zu einem beliebten Ausflugsziel geworden ist. Das öffentliche Interesse an Botanik und Gartenbau war in Belfast bereits im 19. Jahrhundert gegeben. Daher wurde der Botanische Garten bereits 1828 ins Leben gerufen und war immer schon für seine exotischen Pflanzen bekannt. Der Garten besteht aus zwei Gebäuden: dem Palmenhaus und dem Tropenhaus – beides beeindruckende Bauten der viktorianischen Zeit. Das Palmenhaus wurde von Sir Charles Lanyon entworfen, einem Architekt, der auch andere beeindruckende Gebäude in Belfast schuf: die Queen’s University, das Belfast Castle und das Zollhaus.

Hin und wieder finden im Botanischen Garten auch Veranstaltungen, wie Konzerte oder Festivals statt. Vor Antritt Ihrer Belfast-Reise sollten Sie daher den Veranstaltungskalender des Botanischen Gartens checken und sich bei einem Event Ihrer Wahl unter die Bewohner mischen.

Die Queen’s University

Nach dem Besuch des Ulster Museums und des Botanischen Gartens, lohnt sich ein Abstecher zur Queen’s University. Am beeindruckendsten ist ein Blick direkt vom Haupttor auf das Gebäude, das 1849 entworfen wurde. Der wohl berühmteste Absolvent der Queen’s University Belfast ist Literaturnobelpreisträger Seamus Heaney (1995). Bei einem kurzen Spaziergang durch den grünen Innenhof der Universität, nehme ich auf einen der Holzbänke Platz und stelle mir vor, dass auch Heaney vermutlich hier mal gesessen hat.

 

 

Ulster Hall

Charles Dickens war hier, Motorhead war hier, Sonny Liston war hier. Wenn Sie also in der Stadt sind, vergessen Sie nicht die Ulster Hall zu besuchen. Das Unterhaltungsangebot reicht von Konzerten, über Stand-up Comedy, bis hin zu Theaterproduktionen und vielem mehr.

Die Ulster Hall, die auch den Beinamen ‚Grand Dame of Bedford Street‘ trägt, war in den 1940iger und 1950iger Jahren auch Veranstaltungsort einiger Boxkämpfe.

Wenn Sie das viktorianische Gebäude betreten, werden Sie die Geschichte, die sich in diesen Räumen ereignet hat, regelrecht spüren.

Die Oper

Die erste Aufführung im Opernhaus von Belfast fand am 23. Dezember 1895 statt. Neben Shakespeare-Stücken und klassischen Opern, konnten die Besucher Musicals und Burleske-Shows genießen. Im Jahr 1963 hatte Luciano Pavarotti – damals noch weitgehend unbekannt – sein Großbritannien-Debüt auf der Bühne des Belfaster Opernhauses.

Während des Nordirlandkonflikts wurde das Opernhaus für einige Zeit geschlossen. Das Gebäude wäre beinahe abgerissen worden, doch 1974 wurde eine Kampagne gestartet, um das Opernhaus zu retten. So wurde die Oper zum ersten denkmalgeschützten Gebäude von Nordirland. Nach Abschluss der Renovierungsarbeiten in den 1970iger Jahren, wurde das Theatergeschäft in den 1980igern wieder aufgenommen.

Renoviert werden musste die Oper in den 1990igern erneut, als zwei Autobomben davor hochgingen (1991 und 1993). Am 14. September 1994 wurden in diesem Gebäude die BAFTA-Awards vergeben – ein klares Signal, dass „die Show weitergehen muss“.

Im Jahr 2006 wurde die Oper ausgebaut, sodass es heute noch mehr Platz für Unterhaltung gibt.

 

TIPP: Egal, was Sie am Abend in Belfast vorhaben, vergessen Sie nicht auf ein Bier in der Crown Bar vorbeizuschauen. Hier gab es bereits zur viktorianischen Zeit Gin und das Gebäude ist Innen wie Außen noch gut erhalten, sodass Sie beim Betreten das Gefühl haben, in der Zeit zurückzureisen.

 

Sie möchten noch mehr über Belfast erfahren? Erfahren Sie mehr in meinen ersten beiden Blogbeiträgen zu Belfast:

Belfast – die vielleicht schönste Stadt der Welt (I)

Belfast – die vielleicht schönste Stadt der Welt (II)

Zurück zu den anderen Beiträgen über Nordirland

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.