Die Schlacht am Boyne – oder warum der 12. Juli kein gewöhnlicher Tag ist

Heute vor 327 Jahren kam es rund 50 km nördlich von Dublin zur Schlacht am Boyne. König Wilhelm III. trat seinem Schweigervater James II. entgegen und besiegte die gegnerische Armee. Dabei ging es jedoch um mehr, als nur eine Familienfehde.

 

Um die Schlacht und dessen Auswirkungen zu verstehen, müssen wir uns die Geschehnisse zuvor ansehen. Wenn wir die Motive der zentralen Figuren – James II. und Wilhelm III. – kennen, werden wir ein tieferes Verständnis für die Schlacht und ihre Folgen haben.

 

James II. kämpfte für die Rechte der Katholiken

 

Noch bevor James II. im Jahr 1685 König von England, Schottland und Irland wurde, konvertierte er zum katholischen Glauben. Während seiner Herrschaft setzte er sich stark für die Rechte der Katholiken ein, sehr zum Missfallen der Protestanten. James musste sich sogar gegen ein sich widersetzendes Parlament behaupten. Als seine zweite Frau, Mary von Modena, im Jahr 1688 einen Sohn zur Welt brachte, fürchtete die protestantische Elite für ewig unter katholischer Herrschaft zu stehen. Daher wandten sie sich an Wilhelm III.

 

Wilhelm III. – der Niederländer, der alles eroberte

 

Wilhelm III. wurde in den Niederlanden geboren und gehörte zum mächtigen „House of Orange”. Im Jahr 1673 bekämpfte er erfolgreich die Armee von Ludwig XIV. und bewahrte so seine Landsleute vor der „katholischen Invasion“. Vier Jahre später heiratete Wilhelm seine Cousine Mary, die Tochter von James II. Mary war das Kind aus erste Ehe und damit Protestantin. JamesBruder befürwortete diese Eheschließung.

 

Mit Wilhelm und Mary hatte das britische Folge die Hoffnung auf einen protestantischen Thronfolger. Diese Hoffnungen wurden zerstört als im Jahr 1688 James‘ katholischer Sohn geboren wurde. Noch im selben Jahr ergriff Wilhelm III. seine Chance England zu erobern, um „die Freiheiten von England und dem Protestantismus zu verteidigen.“ Er hatte vollste Unterstützung von der protestantischen Elite und schaffe es in Torbay, Devon mit seinen Truppen an Land zu gehen. Dabei hatte Wilhelm ganz eigene Motive für sein Einfallen in England: Er brauchte einen starken Verbündeten gegen seinen französischen Erzfeind Ludwig XIV.

 

Die glorreiche Revolution

 

Als es sich herumsprach, dass Wilhelm III. im Begriff war England zu erobern, brachen in vielen Städten Gewaltangriffe auf Katholiken aus. James II. war gewillt gegen seinen Schwiegersohn zu kämpfen und mobilisierte eine große Armee, doch der König hatte eine Vielzahl von Orangisten (Unterstützer Wilhelms) in seinen Reihen, die sich gegen ihn verbündeten. Darüber hinaus hatte James bereits seit längerem gesundheitliche Probleme. Daher machte es für ihn mehr Sinn aus dem Land zu fliehen und die Krone Wilhelm und Mary zu überlassen. Doch Wilhelm und James würden sich bald wiedersehen – nur zwei Jahre später, am Boyne.

 

Die Schlacht am Boyne

 

Nachdem James II. erfolgreich nach Frankreich geflohen war, kehrte er 1689 nach Irland zurück. Er war von König Ludwig XIV., dem Erzfeind von Wilhelm III., mit Truppen unterstützt worden. Über Irland wollte James sein England zurückerobern. In Irland schlossen ihm sich viele irische Katholiken an, die entschlossen waren gegen den protestantischen König Wilhelm zu kämpfen. Wilhelm betrat irischen Boden über den Hafen von Carrickfergus, nördlich von Belfast, und bewegte sich mit seinen Männern Richtung Dublin. Die Truppen von Wilhelm und James trafen am Fluss Boyne, rund 50 km nördlich von Dublin, aufeinander. Die Schlacht dauerte 4 Stunden und endete damit, dass James und seine Männer sich zurückzogen. James floh wieder zurück nach Frankreich.

 

 

Auswirkungen der Schlacht

 

Durch den Sieg in der Schlacht am Boyne beendete Wilhelm III. ein für alle Mal die Herrschaft der Stuarts und sicherte sich selbst die Krone von England, Schottland und Irland. Die Protestanten, die sich während der sogenannten „Plantations“ in Irland angesiedelt hatten, konnten aufatmen. Solange ein Protestant Irland regierte, hatten sie nichts zu befürchten.

 

 

Quellen

 

BBC History Webseite (aufgerufen am: 9. Juli 2017)

http://www.bbc.co.uk/history/events/battle_of_the_boyne http://www.bbc.co.uk/history/historic_figures/james_ii.shtml

http://www.bbc.co.uk/history/people/william_iii_of_orange

http://www.bbc.co.uk/history/british/civil_war_revolution/glorious_revolution_01.shtml

 

Discover Boyne Valley Webseite (aufgerufen am: 9. Juli 2017)

http://www.discoverboynevalley.ie/boyne-valley-drive/heritage-sites/battle-boyne-site

 

The Battle of the Boyne Webseite (aufgerufen am: 9. Juli 2017)

http://www.battleoftheboyne.ie/TheBattleBeyond/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.